“Googeln” ist der Inbegriff für die Informationssuche im Internet geworden. Fast 95% der deutschen User verwenden Google als Suchmaschine.

Alle Suchanfragen werden von Google protokolliert, schließlich sind sie die Basis für das Profil, das von allen Nutzenden erstellt wird, um passende Werbung und Informationsangebote zu zeigen. Erweitert wird das von Google gespeicherte Profil z.B. durch Standortdaten, Inhalten aus Google Mails, Kalendereinträgen, Videoaufrufen bei YouTube, verwendete Endgeräte wie Smartphone, Computeroder auch Fitnesstracker sowie technischen Daten wie IP-Adressen, installierte Software, benutzter Browser samt Browser-PlugIns. Eine Menge Daten, die der Software-Gigant sammelt und auswertet! Konkurrent Microsoft und seine Suchmaschine Bing können da nur neidisch sein…

Doch wer mehr Schutz vor der Datensammelwut haben möchte, findet auch Alternativen. Neben Duckduckgo ist vor allem Startpage zu nennen. Die aus Holland stammende Suchmachine (ehemals Ixquick) versichert, keine Daten ihrer Nutzenden aufzuzeichnen, selbst der verwendete Browser bleibt außen vor. Ixquick/Startpage wurde 2008 mit dem ersten Europäischen Datenschutz-Gütesiegel (EuroPriSe) ausgezeichnet. Damit ist Startpage die erste und einzige offiziell nach EU-Datenschutzrecht geprüfte und zertifizierte Suchmaschine. Auch die Computerzeitschrift Chip bewertet Startpage mit “sehr gut”.

Startpage speichert weder Suchanfragen noch sonstige Daten. “Die Suchergebnisse sind dennoch weitestgehend die gleichen wie bei einer Google-Suche, denn Startpage nutzt die Google-Searchengine. Dieses Konzept aus hohem Datenschutz-Level und sehr guter Ergebnis-Qualität brachte Startpage vor zwei Jahren den Sieg im Suchmaschinen-Vergleich der Stiftung Warentest ein” (Quelle: Focus.de). Suchanfragen an Startpage werden zwar an Google übermittelt, sie werden jedoch zuvor anonymisiert.

Mithilfe der Funktion “anonyme Ansicht” bietet Startpage einen Proxy-Service, um die Privatsphäre auf den besuchten Webseiten zu schützen. Damit wird nicht der entsprechende Link aufgerufen, sondern Startpage. “Das bedeutet, dass die aufgerufene Webseite nur Daten von Startpage sammeln kann. So bleiben Sie nicht nur bei der Suche völlig anonym, sondern auch auf besuchten Webseiten.” (Quelle: wintotal.de)

Startpage gehört inzwischen zu System1/Privacy One, einem Unternehmen aus den USA, welches bei Datenschützern zu heftigen Diskussionen geführt hat. Startpage geht auf die Bedenken in einem längeren Statement ein und versichert darin, “dass all unsere User weltweit durch die Datenschutzgesetze der Niederlande und der EU geschützt sind. Es stellt ebenso sicher, dass die europäische DSGVO und die niederländische AVG eingehalten werden und es schützt außerdem vor den Bestimmungen des Patriot Act. Startpage ist und bleibt seiner Mission verschrieben: Qualitativ hochwertige, unvoreingenommene Suchergebnisse zu liefern und dabei den Online-Datenschutz hochzuhalten und niemals persönliche Userdaten zu speichern.

Startpage kann als Erweiterung (Add-On) z.B. für Firefox oder Chrome installiert und als Standardsuchmaschine eingerichtet werden. Gebt Startpage eine Chance…!

Thema Suchmaschine: Startpage statt Google!?
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.