Bring Your Own Device (abgekürzt BYOD) bezeichnet das Mitbringen eigener internetfähiger, mobiler Geräte in den Unterricht.  Ursprünglich stammt dieses aus der Arbeitswelt. Viele Arbeitnehmer*innen verfügten privat häufig über eine aktuellere oder leistungsfähigere Ausstattung als das beim Arbeitgeber der Fall war. So kam der Wunsch auf, seine eigenen technischen Geräte mit zur Arbeit und in der Folge davon in den Unterricht mitzubringen.

Im Artikel “Bring Your Own Device -Was passiert, wenn Teilnehmende ihre eigenen Geräte mitbringen?” geht die Autorin Sonja Borski auf verschiedene Fragestellungen ein, wie z.B. auf den didaktischen Mehrwert oder über Herausforderungen in der Umsetzung.

–> zum Artikel

 

Bring Your Own Device – worum geht es dabei?
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.